GL3DScstf2c17bf2sc2pwj-ops00
 
» Project Reality v0.75 Client Patch un...
» #33 Späher gesichtet!
» Character Klassen, Kameras, und Computer
» Battlefield Heroes Trailer Released!
Welche BF2 Add On`s werden noch...
BF2142 ESL 4on4 Infantry Cup
BF2142 Patch 1.5 Released
euro force; armored fury
Screen-O-Rama
Ich hasse m..
Unser Shop
Bin zurück, Sir
Community  #IRC    Unsere Gameserver    TeamSpeak 
     
Login 
Werbung
PANZAMAN'S BATTLEFIELD 1942 TANK TUTORIAL

aus dem Englischen (mit Genehmigung) übertragen von Gunslinger

ScreenShot13

Nachdem ich sehr ausgiebig Panzer gesteuert habe in Battlefield 1942, habe ich hier ein paar Tipps zusammengestellt; zusätzlich Daten über die Charakteristika der einzelnen Gefährte, um dem Anfänger auf diesem Gebiet das Überleben zu erleichtern. (Tipps, die mit [Vim] markiert sind, wurden von meinem Teamkollegen [VtS]Vimeous beigesteuert).

Diese Informationen basieren auf der Version 1.2 von Battlefield und ersetzen frühere Dokumente (LarkumBF42TankData) von mir . Bitte beachtet, dass die generellen Tipps, aber nicht die speziellen Ergebnisse in Zahlen, genauso für die bekannteren BF1942 Panzer-Mods wie zum Beispiel der exzellenten MegaTank-Mod von DaCrapper gelten.

Ich hoffe, ihr könnt mit diesem Tipps etwas anfangen - Waidmanns Heil!

1. Taktiken

1.1. Philosophie

Die Grundausrichtung, wenn man in BF1942 einen Panzer steuert, muss folgende sein: Vorsichtig und gnadenlos.
Lasst mich beide Teile etwas genauer erklären:

Vorsichtig....
Erstens muss man nur sehr vorsichtig vorstoßen, damit man sicher ist, nicht entdeckt zu werden. Das Ziel muss es sein, den Gegner zu sehen, bevor er Dich sieht. Und insbesondere auch als erster zu schiessen (der Tank, der zuerst den anderen trifft ist, normalerweise auch derjenige, der das Gefecht überlebt).

Zweitens muss man versuchen, es immer nur mit einem gegnerischen Panzer gleichzeitig aufzunehmen. Wenn man vorprescht, kann es vorkommen, dass man auf zwei oder sogar noch mehr Tanks gleichzeitig stößt - und sterben wird. Man muss sie einzeln ausschalten, um gewinnen zu können.

Drittens muss man seine am stärksten gepanzerte(in der Regel die Vorderfront) Seite dem Feind zuwenden, bevor der erste Schuss fällt.

Gnadenlos....
Nutze jeden Vorteil, den Dir das Terrain bietet. Verstecke Dich in jeder Bodensenke und nutze vor allem Gebäude, um Dich dahinter zu verbergen. Komme dann aus Deiner Deckung, um einen Schuss abzudecken und ziehe Dich dann sofort wieder zurück, bevor der Gegner das Feuer erwidern kann. Um genau zu sein muss man es darauf anlegen, dass die speziell schwächeren Teile des eigenen Panzers geschützt sind. (hierzu mehr unter Sektion 3.3).

Wenn möglich, repariere Dich selber (sogar nur eine winzige Kleinigkeit), bevor Du Dich wieder nach draussen traust. Wenn sie in der Nähe sind und darauf warten, dass Du wieder hinaus kommst - fahre um das Gebäude herum und komm an einer anderen Stelle hervor - vorzugsweise hinter ihnen.

Benutze kleine Waldstücke und Löcher in Gebäuden als Stellen für Hinterhalte (siehe Bild). Zum Beispiel sind auf allierter Seite meine persönlichen Lieblings-Hinterhalte auf "Die Ardennenoffensive" das Gebäude, das sich östlich der südlichen Brücke befindet (wie abgebildet), die Gebäude westlich der östlichen Brücke auf Kharkov und der kleine mit Bäumen übersähte Vorsprung nördlich der südlichen Basis auf Kursk. Andere gute Punkte sind die Senken neben den Brücken z.B. auf Bocage ([Vim]).

ScreenShot18

Lass niemals Infanterie in Deinen Rücken gelangen. Wenn das doch passiert, ziehe Dich zurück!. Feuere mit dem MG auf jeden sichtbaren Teil von ihnen, sogar wenn es nur ein vorlukender Helm oder Arm ist. Denke daran, dass das MG stur geradeaus feuert, so dass man es sogar auf lange Distanzen zielgenau einsetzen kann.

Vermeide Schaden durch Artillerie. Sie ist verwundbar durch das MG (wie APCs), daher triff sie zunächst mit dem Hauptrohr, danach jage einen Gurt des MGs hinterher, während die Hauptkanone nachgeladen wird, so dass Du danach sofort wieder mit dem Hauptrohr einen Treffer setzen kannst. Ein weiterer Gurt hinterher, falls das noch nötig sein sollte.

Gegen Bots gibt es einen einfachen Trick, um zu verhindern, dass einen Bots mit der Bazooka erwischen können. Stelle Dich so hin, dass du in einem spitzen Winkel zu ihnen stehst - immer wenn du einen Bazooka-Abschuss hörst, bewegst Du Dich einfach ein paar Meter vor oder zurück und sie werden Dich verfehlen.

Zusammengefasst muss es Dein Ziel sein, jeden Vorteil zu nutzen und dem Gegner keine Chance zu lassen, zurückzuschiessen. Es ist durchaus machbar, so einen hohen Score zu erreichen und den Kampf zu dominieren, wenn man diese Taktiken befolgt. Desweiteren ist es, wenn man als Engineer spielt, durchaus möglich, den Großteil der Runde zu überleben, ohne je einen Panzer zu verlieren.

1.2. Schießkünste

Bei normaler Kampfentfernung kann man fast immer den ersten Treffer setzen, in dem man das untere Ende des Crosshairs auf den Spalt zwischen dem Turm und Rumpf des Gegners platziert. Das bedeutet natürlich, dass man auf sehr kurze Distanz mit dem Zentrum des Crosshairs darauf zielt und auf lange Distanzen muss man höher halten, um die Flugbahn des Projektils - die im normalen BF42 sehr übertrieben ausgefallen ist - miteinzuplanen.

Zu unterscheiden, ob ein Fernschuss zu lang oder zu kurz war, ist eine reine Frage der Erfahrung, aber generell war er zu kurz, wenn man Erde aufwirbeln sieht, bzw. zu lang, wenn man die Silhouette des Gegners vor dem Hintergrund einer Explosion aufleuchten sieht. Man sieht nur ein Rauchwolke, wenn man getroffen hat (und in 1.2 blinkt das Crosshair auf).

Wenn man auf Flugzeuge schießt, ist es ein guter erster Versuch, zunächst knapp vor das Flugzeug zu halten, so dass Dein Crosshair es gerade so berührt. Das heisst zum Beispiel, wenn es von links nach rechts fliegt, dass man mit dem linken Rand des Crosshairs rechts die Schnauze des Flugzeugs berührt. Die meisten Panzer brauchen etwas Zeit, um sich von dem Rückstoß zu erholen, bevor sie wieder sicher genug stehen, um einen weiteren zielgenauen Schuss abgeben zu können. Der Rückstoß ist schlimmer, wenn man seitlich abfeuert, daher sollte man immer in Fahrtrichtung feuern [Vim].

Die Wirkung eines gegnerischen Treffers gegen Deine eigene Panzerung wird durch den Aufprallwinkel beeinflusst - ein schräger Aufprall verursacht weniger Schaden als rechtwinkliger. Daher sollte man seinen Tank in einem Winkel von 30 Grad zum Gegner positionieren, um daraus Nutzen zu ziehen (ein größerer Winkel und man entblößt stattdessen seine dünnere Seiten Panzerung, siehe auch vorheriger Tipp)

WEnn man nicht warten will, bis der Rückschlag nachläßt, sollte man Feuern, wenn sich das Crosshair erneut von oben nach unten durch das Ziel wandert. Man sollte nie schiessen, wenn sich das Crosshair von unten nach oben bewegt, da dies den Rückstoß nur noch verschlimmern wird [Vim]

Bewege Dich, so viel Du kannst, um Dich zu einem schweren Ziel zu machen. Sogar wenn der Feind dich nur ganz knapp verfehlt, wirst Du nur Schaden durch die Splitter und nicht durch den Aufprall nehmen [Vim] - angemerkt sei, dass verfehlte Panzerschüsse bei anderen Panzern keinen Splitterschaden anrichten.

Wenn du die richtige Entfernung zum Ziel hast, stelle Dich auf die Geschwindigkeit der Crosshair-Bewegung ein, indem Du sie Verhältnis zum umliegenden Terrain betrachtest. Dadurch kannst du Deine Feuerrate maximieren und den Rückschlag minimieren [Vim]

Wenn Du den Feind nicht treffen kannst, dann blende ihn! Zu kurz schiessen ist besser als zu weit, denn es wird Erde aufwirbeln und Dich zeitweilig verbergen[Vim]

Wenn Du von einer AA angegriffen wirst (das bemerkst du daran, dass deine Panzerung schnell und stetig abnimmt), dann ist die hauptkanone inneffektiv gegen das Flak-Schild - stattdessen greife zum MG und töte den AA- Bediener oder versuche ihn mit Splittern durch die Hauptkanone zu treffen (z.B. auf die Sandsäcke daneben zielen) [Vim]. Die Kauptkanone kann zwar die Flak mit ein zwei Schüssen zerstören, aber es ist ein schwer zu treffendes Ziel.

1.3. Die Klasse

Ich benutze immer die Engineer-Klasse, aus folgenden Gründen:

  • Zunächst einmal ganz offensichtlich, weil der Engineer den Panzer in ruhigeren Momenten wieder komplett reparieren kann.
  • Man kann schnelle Reparaturen durchführen während der "Katz und Maus"-Spielchen einer Panzerjagd, wie bereits oben unter Philosophie beschrieben wurde
  • Bei einem völlig offenen Kampf ohne wirkliche Deckung mit einem anderen Tank, kann man sogar reparieren, während die Kanone nachgeladen wird. Natürlich ist das schwierig, aber das kann im Endeffekt bedeuten, dass man den Kampf knapp gewinnt. Dies ist am effektivsten, wenn man einschätzen kann, wann der Feind fertig nachgeladen hat und wieder feuern lann (damit man zu diesem Zeitpunkt wieder im Panzer ist!) Denke daran, 'E' bedeutet Ein- und Aussteigen und die linke Maustaste repariert, also muss man eigentlich nur beiden Tasten hin- und herspringen.
  • Man kann Minen legen und damit die feindlichen Tanks auf die Route führen, auf die man sie gerne hätte (z.B. zu einem Hinterhalt)
  • Man kann feindliche Minen entschärfen, die den eigenen Panzer bedrohen
  • Wenn ich ausserhalb des Panzers erwischt werde und der Panzer zerstört wird (z.B. während der Reparatur), dann versuche ich - wenn er nahe genug ist - Deckung zu nehmen und in den rücken des feindlichen Panzers zu gelangen und dann ExpPacks zu benutzen (drei auf dem Motor werden ihn zerstören). Wenn er Dich sieht und Dich zu überfahren versucht, dann lass ihn kommen (bewege Dich nur langsam zurück und lege Minen dabei ab). Wenn er mit dem MG schiesst, lege Dich auf den Boden und mache weiter - denn das MG kann nicht sehr weit nach unten bewegt werden.

Einiger Leute schwören auf die Anti-Tank-Klasse, sie springen sogar beim Nachladen aus dem Tank, um eine Panzerfaust auf den Gegner abzufeuern - aber ich denke, dass zeigt ihren Mangel an Vertrauen darin, dass sie den Tank benutzen und ihn auch am Leben erhalten können - ich nehme immer die Engineer-Klasse.

Ob Du nun als Engineer spielst oder nicht: benutze Repair Pads und Hangare bei jeder Gelegenheit, um Dein Gefährt wiederherzustellen. Es ist besonders nüzlich sich an ihrer Stelle ausfzuhalten, wenn man sich in einem Gefecht befindet - z.B. wenn Deine Basis angegriffen wird oder man selbst sich mitten in der gegnerischen befindet.

1.4.Team Play

Panzer sind dann am effektivsten, wenn sie gemeinsam vorrücken und sich absprechen.

Zwei oder noch mehr Panzer, die gemeinsam vorstoßen, stellen eine große Bedrohung für jede gegnerische Stellung dar und können jeden Panzer überwältigen, der isch ihnen einzeln in den Weg stellt.

Benutze den einen Panzer, um den anderen zu decken, wenn er repariert wird [Vim]

Gebrauche die Radio-Commands, um Feinde zu melden. Wenn man zum Beispiel auf eine Anhöhe fährt und drei gegnerische Panzer erspäht, sollte man dreimal die "Feindlichen Panzer gesichtet"-Taste benutzen (vielleicht sogar ein weiteres Mal, wenn einer davon ein Tiger ist!). Zum einen zeigt man so die gegnerische Stärke an, zum anderen wird die eigene Position länger auf der Karte hell angezeigt.

Benutze die Artillerie, um in ein Zielgebiet vorzurücken und die Bazooka-Gegner zu beseitigen. Rücke dann mit den Tanks nach und bilde einen Brückenkopf und erwarte das Eintreffen von Verstärkung. [Vim]

2.Generelle Informationen

2.1. Steuerung

Ich benutze die Standard-Tastenbelegung, um den Panzer zu bedienen. Ich habe aber die Mausbeschleunigung für Landgefährte auf Maximum, so dass ich den Turm so schnell wie möglich bewegen kann - bedenke aber, dass das die Feinabstimmung zum Zielen schwieriger macht, also übe und finde heraus, was für Dich am besten funktioniert.

Verschiedene Panzer haben auch unterschiedliche Drehgeschwindigkeiten, benutze das zu Deinem Vorteil - der Tiger dreht sich am langsamsten [Vim].

2.2. Einen Tank übernehmen

Oft genug wird sich ein Bot vor Dir einen Panzer schnappen. Wenn Du natürlich E drückst, gelangst Du auf die MG-Schützen-Position und wenn Du dann schnell 1 drückst, kannst Du oft den Bot dort ersetzen.

Wenn der Tank mit 2 Bots besetzt ist, wird es schwieriger. 'E' wirkt dann nicht mehr. Ich habe jedoch herausgefunden, dass man einen der Bots herausschmeissen kann - es funktioniert aber nicht immer, keine Garantie. Man muss neben dem Rumpf in die Luft springen in Richtung des Turms und dabei die 'E'-Taste drücken - fragt mich nicht ,warum das so funktioniert.

2.3.Schadensanzeige

Behalte immer den Zustand des gegnerischen Tanks im Auge, so dass Du eine gute Entscheidung treffen kannst, ob Du Dich zurückziehen musst oder weiter angreifst. Fällt ein Panzer unter 50%, fängt er an zu rauchen. Die Farbe des Rauchs zeigt ausserdem den Ausmaß des Schadens an - weiß, ungefähr 40%, grau, ungefähr 30% und schwarz, wenn er unter 30% hat.

2.4. Spontane Zerstörung

Kommt ein Panzer einmal unter 10%, fängt er an, sich selbst zu zerstören - d.h. die Anzeige fällt von 9 auf 8 und schnell immer weiter and bei 0 explodiert der Tank. Während der Selbstzerstörung, kann man den Panzer nicht mehr bewegen. Wenn Dein Tankalso plötzlich stehenbleibt oder nicht mehr auf die Lenkung reagiert, dann hat die Selbstzerstörung wahrscheinlich schon begonnen und Du musst da sofort raus, reparieren oder in sichere Entfernung flüchten.

Wenn ein Engineer den Tank wieder auf 10+ Prozent repariert, kann die Selbstzerstörung abgewendet werden. Generell bemerkt kann ein "voll-aufgeladener" Engineer bis zu 80% an Panzerung wiederherstellen.

Wenn ein Tank aufgegeben wird, zerstört er sich meistens nach einer Minute selber. Ab 55 Sekunden fängt er an zu rauchen und Feuer zu fangen und nach 60 Sekunden explodiert er (oder eher, wenn er schon beschädigt war). manchmal jedoch bleibt ein Tank stehen, wenn er sich nahe eines Tank-Spawnpunktes befindet (sogar wenn es nicht sein eigener ist)

2.5. Nachlade-Dauer

Es ist klar - je schneller der Panzer nachlädt, desto besser. Daher ist es nützlich zu wissen, wie lange man warten muss, bis man wieder feuern kann - und ob der Feind eher fertig wird.

Die Zeit zum Nachladen wurde für jeden Tank einfach dadurch bestimmt, dass 11mal gefeuert wurde (also 10 Nachladevorgänge), wobei man die Feuertaste dauerhaft gedrückt hielt. Das Ergebnisse wurde dann durch 10 geteilt.

·        M10/Tiger:                                     4.0 seconds

·        Panzer IV/Sherman/Chi Ha:            2.9 seconds

2.6. Minen

Wenn unter Dir eine Mine explodiert, wird sie Dich immer töten. Wie oben besprochen, kann man sie als Engineer entschärfen. Denke aber daran, eine Mine explodiert nicht, wenn:
  • man langsam genug drüber fährt
  • man rückwärts darüber fährt, egal mit welcher Geschwindigkeit

3. Waffenwirkung gegen Panzerung

3.1. Überblick

Ich habe sorgfältige Test durchgeführt mit den deutschen und allierten Gefährten, um ihre jeweilige Effektivität dabei festzustellen, wenn sie aufeinander feuern (siehe Screenshot). Für diejenigen, die nicht an Details interessiert sind (die im Anhang zu finden sind), haben folgende Panzer die beste Panzerung (in entsprechender Reihenfolge):
  • 1: Tiger (seit Bf42 v1.2, vorher nur gleichwertig mit dem M10),
  • 2: M10,
  • 3: Panzer IV
  • 4: Sherman
  • 5: Chi Ha
Die besten Waffen haben grob gesagt (Details unten!):
  • 1: M10,
  • 2: Tiger,
  • 3: Panzer IV/Sherman/Chi Ha.
Anders ausgedrückt: der M10 ist meiner Einschätzung nach insgesamt das beste Vehikel (vor allem da er nicht den sehr übertriebenen Rückschlag und die Instabilität des Tigers besitzt - beachtet auch die Nachladezeiten oben)

3.2. Wertung

Der Panzer IV und der Sherman sind sich in Sachen Panzerung sehr ähnlich, nur dass der Sherman viel empfindlicher gegen Treffer am hinteren Turm ist.
Ausserdem erscheint die Fähigkeit jedes Tanks, andere Panzerungen zu durchschlagen, unbeständig zu sein. Zum Beispiel braucht ein M10 viel weniger Treffer, um einen Tiger zu zerstören als ein Sherman - andererseits zieht er einem Sherman nur 35% Panzerung ab, wenn er dessen Turm von vorne trifft, während ein anderer Sherman seinem eigenen Typ 40% dabei abziehen würde.

Alle Zahlen sind natürlich nur annähernd, da es sehr schwierig zu bestimmen ist, wo der Einschlag genau landet. Besonders der Panzer IV scheint dabei in einem seltsamen Größenverhältnis zu den übrigens Tanks zu stehen (er ist sogar größer als der Tiger!) - wenn man mit ihm feuert oder auf einen gefeuert wird, bedeutet das, dass die relativen Größen der Verhikel dafür sorgen, dass ein Treffer anstelle auf der Seite des Rumpfes seitlich am Turm landet oder sogar oben auf dem Rumpf. Ähnliche Probleme ergeben sich mit dem kleinen Chi Ha, der ab und zu unterschiedliche Resultate auswarf - wahrscheinlic hist dies auf die verschiedenen Winkel bei Streifschüssen zurückzuführen.

Man muss auch feststellen, dass die historischen Verhältnisse sich nicht im Spiel widerspiegeln. So ist seltsamerweise die mit langsamer Geschwindigkeit gefeuerte 76mm Kanone des M10 im Spiel weit effektiver als die mit hoher Geschwindigkeit abgefeuerte 88mm Kanone des Tigers. Daneben hat die 47mm Kanone des Chi Ha ähnliche Wirkung wie die 75mm Kanonen des Sherman und Panzer IV.

3.3. Schwachstellen

Vielen der Tanks wurde von den Entwicklern eine Schwachstelle verpasst, an der ein Treffer mehr als die gewöhnlichen Schadenspunkte abzieht - wahrscheinlich um das Gameplay interessanter zu gestalten. Die Schwachstellen, die ich gefunden habe, lauten wie folgt (mit 'Nase' ist der tiefste Punkt der Vorderseite des Rumpfes gemeint):
  • Sherman and Panzer IV: Nase – ca 10 Punkte mehr als am Rest der Vorderfont des Rumpfes
  • Chi-Ha: Nase – ca 20 Punkte mehr als am Rest der Vorderfont des Rumpfes
  • Tiger: Ketten - bis zu 30 Punkte mehr als am Rest der Rumpfseiten
Die Schwachstelle des Tigers zu kennen ist besonders nützlich - nicht nur, weil der Tiger am schwersten zu zerstören ist, sondern auch weil ein Treffer an der Schwachstelle zu effektiv ist.

4. Historische Genauigkeit

Battlefield 1942 ist zunächst einmal ja nur ein Spiel, nicht eine Simulation, so dass pedantische Kritik übers Ziel hinausschiessen würde. Allerdings ist das Spiel in vielen Apekten der Darstellung des Panzerkampfes sehr beeindruckend, also ist es angebracht auch einige der auffälligeren Fehler aufzudecken (wenn auch nur in der Hoffnung, dass sie mit dem nächsten Patch beseitigt werden Neben den bereits erwähnten sind das:
  • Die Panzer im Spiel schiessen alle nur mit hochexplosiven Geschossen, während im echten Gefecht Panzer andere Panzer mit panzerbrechender Munition angreifen würden. Deshalb müssen die Tanks im Spiel auch einer Artilleriehaubitze ähnlich in die Luft schiessen, anstatt in gerader Linie wie das MG, zumindest in typischen Kampfentfernungen (die einzige Ausnahme ist das Modell des Panzer IV, der tatsächlich mit einer kurzläufigen Haubitze für Infanterie-Unterstützung ausgerüstet ist). Vielleicht sollte man im Spiel per einfachem Knopfdruck zwischen den üblichen Shells und den panzerbrechenden Geschossen wechseln können.
  • Obwohl die Panzer anscheinend hochexplosive Geschosse abfeuern, sind die Auswirkungen auf Infanterie minimal, was man normalerweise nur von panzerbrechender Munition erwarten würde
  • Echte Panzer sind in Wirklichkeit so gut wie unverwundbar durch Explosivgeschosse - ob jetzt durch einen anderen Tank oder durch Artillerie abgefeuert - eine Handgranate richtet keinen Schaden an.
  • Die Tanks im Spiele werden in leichte und mittlere Panzer unterteilt - aber es gibt keine leichten Panzer im Spiel - nur mittlere und schwere Panzer.
  • Der Tiger ist der schwerste Panzer im Spiel (und einer der mächtigsten im ganzen Krieg), allerdings hat man ihm den Rückschlag und die Instabilität eines sehr leichten Tanks verpasst.
  • Der Panzer, der im Spiel als T34 bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit eines sehr gute Abbildung eines T34-85. Der Panzer mit der Bezeichnung T34/85 ist frei erfunden - er hat die ungefähre Rohrlänge eines T34-76, allerings in einem T-34-85er Turm.
Ich möchte gerne mit dem Modding für BF1942 anfangen, also könnte demnächst einmal eine Mod mit meinem Namen herauskommen, die einige dieser Fehler behebt!

Nichtsdestotrotz ist Battlefield 1942 ein exzellentes Spiel und man kann Dice nur für die Produktion eines Spieles gratulieren, das gute historische und technische Wiedergabe mit exzellentem Gameplay verbindet. Ich hoffe, dass diese Informationen heri jedem bemühten Tank Commander dabei helfen, etwas länger zu überleben. Wenn Interesse besteht, die Datenerhebung auszuweiten auf den T34-Tank und andere Gefährte - oder für generelle Fragen und Anregungen zu diesem Text - schreibt mir (English!):
trevor-larkum@armourarchive.co.uk

My thanks to [VtS<]Vimeous and Carin for their help in compiling some of the tank vs. tank data. Thanks also to Eric Haines(Fredhead<) for for his encouragement – you must check out his BF1942 FAQ if you haven't already:

http://www.acm.org/tog/editors/erich/1942/faq.html



Generelle Informationen über Panzer findet ihr auf meiner Homepage: www.armourarchive.co.uk

Trevor Larkum, Ex-troop leader, Royal Tank Regiment



APPENDIX: Benötigte Treffer bis zur Zerstörung

ScreenShot19

4.1. Ergebnisse

Der Hauptwert in jedem Kästchen ist die minimale Anzahl an Treffern, die man benötigt, um einen Tank mit anfangs 100% Panzerung zu zerstören; die Zahl in Klammern zeigt die tatsächliche Panzerungs-Punktzahl, die durch jeden Treffer abgezogen wurde Diese Werte beziehen sich auf Treffer an den Standardpunkten, nicht auf Treffer an den Schwachstellen Zerstörungen durch 1 oder 2 Treffer sind in rot hervorgehoben.

Sherman
attacking:

Turm

Hull

Front

Seite

Heck

Front

Seite

Heck

Sherman

3 (40)

3 (40)

2 (85)

3 (35)

2 (50)

1 (95)

Panzer IV

3 (40)

3 (40)

3 (40)

4 (27)

2 (50)

2 (85)

M10

10 (10)

10 (10)

10 (10)

10 (10)

4 (25)

2 (50)

Tiger

12 (8)

12 (8)

12 (8)

12 (8)

5 (20)

3 (40)

Chi Ha

2 (50)

3 (40)

1 (100)

5 (20)

2 (50)

1 (100)

 

Panzer IV attacking:

Turm

Rumpf

Front

Seite

Heck

Front

Seite

Heck

Sherman

3 (40)

3 (40)

1 (~90)

3 (35)

2 (50)

1 (95)

Panzer IV

3 (40)

3 (40)

3 (40)

4 (30)

2 (50)

1 (95)

M10

10 (10)

10 (10)

10 (10)

10 (10)

4 (25)

2 (50)

Tiger

12 (8)

12 (8)

12 (8)

12 (8)

12 (8)

3 (40)

 

Tiger
attacking:

Turm

Rumpf

Front

Seite

Heck

Front

Seite

Heck

Sherman

4 (30)

3 (40)

2 (77)

3 (35)

2 (77)

1 (100)

Panzer IV

3 (44)

3 (44)

3 (44)

3 (35)

2 (77)

1 (100)

M10

5 (20)

5 (22)

5 (20)

5 (20)

3 (33)

2 (75)

 

M10
attacking:

Turm

Hull

Front

Seite

Heck

Front

Seite

Heck

Sherman

3 (35)

2 (52)

1 (95)

3 (43)

1 (93)

1 (100)

Panzer IV

2 (52)

2 (52)

2 (52)

2 (56)

1 (93)

1 (100)

Tiger

5 (20)

5 (20)

5 (20)

5 (20)

3 (31)

1 (93)

 

Chi Ha
attacking:

Turm

Hull

Front

Seite

Heck

Front

Seite

Heck

Sherman

3 (40)

3 (40)

1 (100)

3 (32)

2 (50)

1 (100)

4.2. Methode

Die Werte wurden gemessen, indem wir einen Tank bei kürzester Entfernung auf einen anderen schiesse ließen - wenn sich die zu testenden Panzerung im rechten Winkel zum Schützen befand (siehe Screenshot). Diese wurde im LAN auf Operation BattleAxe, El Alamein und Wake Island durchgeführt, wobei sich beide im gleichen Team befanden, so dass die Panzerung als numerischer Prozentwert beiden angezeigt wurde. Dies sind die maximalen erreichbaren Schadens-Werte (d.h. die mindestens benötigten Treffer), da sich der Schadenswert je nach Entfernung und Einschlagwinkel deutlich reduziert.
Eine Panzerung unter 10% wurde als Total-Zerstörung gewertet (siehe oben, Spontane Zerstörung)

Wo es schwerig war, das Rohr weit genug nach unten auszurichten, um den Rumpf des Gegners zu treffen, wurde das Gelände genutzt, um den Panzer in den richtigen Winkel zu stellen (siehe unten). Dies vermied eine ansonsten nötige Vergrößerung der Schussdistanz, die auc hdie Schadenswerte reduziert hätte. Es ist unwahrscheinlich, dass es einen Auswirkung des vertikalen Winkels auf die Schadenswirkung gibt.
M10vsSherman